Kontakt
Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieser Seiten dienen lediglich zur Information. Wir führen keine handwerklichen Arbeiten selbst aus, sondern dienen als Bindeglied zwischen den Handwerksbetrieben und den von Ihnen gewünschten Komplettlösungen zur Erstellung Ihres Traumbades. Sprechen Sie uns an!

Förderübersicht Solar

Förderübersicht der Basis-, Innovations- und Zusatzförderung

Vollbildansicht der Tabelle öffnen

Solarthermie

MaßnahmeBasis­­förderungInnovations­­förderung 5Zusatz­­förderung 6
Errichtung einer Solar­­kollektor­­anlage zur ...Gebäude­bestandGebäude­bestandNeubauKombinations­bonusGebäude­effizienz­bonus 7Optimierungs­maßnahme 8
Biomasse­anlage, Wärme­pumpen­anlageWärmenetzKesseltausch
... ausschließ­lichen Warm­wasser­bereitung 13 bis 10 m2 Brutto­kollektor­fläche500 €--500 €500 €500 €zusätzlich 0,5 × Basis- oder Innovations­förderungmit Errichtung:

10 % der Netto­investitions­kosten 8.1

– – – –

nachträglich (nach 3 – 7 Jahren):

100 bis max. 200 € 8.2
11 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche50 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche-100 €/m2 Brutto­kollektor­fläche100 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... kombinierten Warmwasser­bereitung und 2 Heizungs­unterstützung, solare Kälte­erzeugung oder Wärmenetz­zuführungbis 14 m2 Brutto­kollektor­fläche2.000 € 9--
15 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche140 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche-200 €/m2 Brutto­kollektor­fläche150 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... Wärme- oder Kälteerzeugung (Alternative) 3 – ertragsabhängige Förderung –20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche-0,45 € × jährlicher Kollektorertrag × Anzahl Kollektoren
Erweiterung einer bestehenden Solar­kollektor­anlage 450 €/m2 zusätzlicher Brutto­kollektor­fläche--

Es gelten die Bestimmungen der Richtlinie vom 11.03.2015 in Verbindung mit der Änderungsrichtlinie vom 04.08.2017.

Gem. Änderungsrichtlinie sind ab dem 01.01.2018 alle Anträge im zweistufigen Antragsverfahren zu stellen

Gebäudebestand: Ein Gebäude, in dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungs- oder Kühlsystem installiert ist

Die hier beschriebenen Voraussetzungen sind nicht abschließend. Die vollständigen Fördervoraussetzungen finden Sie auf der BAFA-Homepage unter der Rubrik „Energie/Heizen mit Erneuerbaren Energien“.

1 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Bruttokollektorfläche mind. 3 m² bis max. 40 m², Pufferspeichervolumen mind. 200 Ltr. (beides gilt für alle Kollektortypen)

2 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Flachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 9 m², Pufferspeichervolumen 40 l/m²; Vakuumröhren- u. Vakuumflachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 7 m², Pufferspeichervolumen 50 l/m²; Luftkollektoren: keine Mindestanforderungen

3 Die ertragsabhängige Förderung kann alternativ zur Innovationsförderung für große Solarkollektoranlagen (20 bis 100 m²) beantragt werden. Grundlage des jährlichen Kollektorertrages (kWh/a/Kollektor) ist das Datenblatt 2 der Solar-Keymark-Programmregeln (Standort Würzburg, 50 °C).

4 Erweiterung einer bestehenden Solarkollektoranlage um mind. 4 m² bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche.

5 Solarkollektoranlagen im Bereich Innovationsförderung. Errichtung auf einem Wohngebäude mit mind. 3 Wohneinheiten oder auf einem Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche (auch Mischgebäude mit Wohn- und Gewerbenutzung, Gemeinschaftseinrichtungen zur sanitären Versorgung und Beherbergungsbetriebe mit mind. 6 Zimmern können gefördert werden). Oder auf Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem solaren Deckungsgrad von mind. 50 % in denen der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes nicht überschritten wird. Es gelten die gleichen Mindestanforderungen an das Pufferspeichervolumen wie unter 1 bzw. 2.

6 Die verschiedenen Zusatzförderungen können zusätzlich zur Basis- und Innovationsförderung gewährt werden und sind miteinander kumulierbar. Ausnahme: Gebäudeeffizienzbonus und Optimierungsmaßnahme nur im Gebäudebestand.

7 Bonus für effiziente Wohngebäude im Gebäudebestand. Voraussetzungen: Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 (d. h. der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust beträgt maximal das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes; es gelten die Höchstwerte der EnEV 2013 Anlage 1 Tabelle 2), hydraulischer Abgleich, Anpassung der Heizkurve, Online-Bestätigung eines zugelassenen Sachverständigen.

8 Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden.

8.1 Zusammen mit der Errichtung einer Solarkollektoranlage. Begrenzung auf höchstens 50 % der Basisförderung.

8.2 Nachträglich nach 3 bis 7 Jahre nach Inbetriebnahme. Begrenzung auf die Höhe der förderfähigen Kosten.

9 Die Mindestförderung gilt nicht für Luftkollektoren. Diese werden mit 140 €/m² Bruttokollektorfläche gefördert


Quelle: BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de - Stand: 02.01.2018

Alle Angaben ohne Gewähr

Unser Hinweis für Sie

Weitere Informationen und alle Anträge zu diesem Förderprogramm erhalten Sie auf der Seite des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) :

TIPP: Beim BAFA gibt es eine Service-Telefonnummer, die jeweils Montags bis Freitags in der Zeit von 08:00 Uhr - 18:00 Uhr zur Verfügung steht. Dort erhalten Sie weitere Informationen und es werden Rückfragen zu den BAFA Förderprogrammen aus den Bereichen der erneuerbaren Energie beantwortet. Die Nummer lautet: 06196 908-1625

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG